VLN Rennen 9 - Motorsport Sing

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Archiv > Berichte 2012

9.Lauf zur VLN – Langstreckenmeisterschaft, dem Rowe-250 Meilen-Rennen am 29.09.2012


Glückssträhne hält weiter an, Motorsport-Sing weiter auf der Überholspur. Solider 7.Klassenrang beim 9.Lauf der VLN von 20 gestarteten Fahrzeugen in der Klasse V6 für Serienfahrzeuge bis dreieinhalb Liter Hubraum.

 

Am 29.September 2012 fand bei schönstem Eifel-Herbstwetter das Rowe-250 Meilen-Rennen statt, bei dem das Heidenheimer Rennsportteam mit den Fahrern Eugen und Bertin Sing und zum letzten Mal in diesem Jahr auch wieder mit Charles Kaki Ng antrat.

Nachdem man das Qualifying gewohnt routiniert abspulte und jeder Fahrer lediglich seine Pflichtrunden fuhr stellte Charles Ng mit seiner schnellsten Runde den SLK in 9:35.508 auf einen hervorragenden 79. Gesamtrang von 188 genannten Fahrzeugen.

So startete man dann 12 Uhr zur vierstündigen Hatz über die Nordschleife und Startfahrer Bertin Sing erwischte einen glänzenden Tag. Von Beginn an fuhr er sehr starke und konstante Rundenzeiten knapp über 9.30 Minuten und drehte an diesem Renntag auch die schnellste Runde im SLK und markierte in seiner vierten Runde eine 9:32.076!
Nach sieben Runden übergab er dann an Charles Ng der gewohnt konstant schnell unterwegs war jedoch zu aller Verwunderung die Zeiten von Juniorchef Bertin Sing nicht kontern konnte. Gelbphasen in den Runden und geplagt vom Jetlag der vergangenen Tage, er war ein Wochenende zuvor noch in der WTCC in Kalifornien unterwegs und daher nicht hundertprozentig Fit, fuhr er dann aber dennoch sehr gute und schnelle Rundenzeiten und übergab dann wie geplant an Teamchef Eugen Sing.
Dieser drehte gewohnt routiniert seine Runden und fuhr dann am Ende einen glänzenden 49.Gesamtrang heraus. Lediglich in der Klasse haderte man etwas mit dem siebten Rang, auf das Unvermögen der anderen Teams konnte man an diesem Wochenende nicht zählen denn ungewöhnlicherweise hatte die Klasse V6 sehr wenige Ausfälle zu verzeichnen. So freute man sich dann trotzdem über einen soliden 7.Klassenrang, denn dieser war ungefährdet da nach hinten genügend Luft war. An diesem Wochenende musste man auch neidlos anerkennen, dass nach vorne nicht mehr gegangen wäre da die ersten sechs Fahrzeuge einfach zu schnell unterwegs waren.

Im Großen und Ganzen wieder einmal ein sehr gelungenes Rennwochenende mit sehr zufriedenen Gesichtern, ohne technische Probleme und viel Motivation.
Diesen Rückenwind nimmt man jetzt mit zum letzten Lauf der Saison der am letzten Oktoberwochenende am 27.10.2012 stattfindet.

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü